Die stylecats Vorteile

  • Made in Hannover
  • 21 Tage Rückgaberecht
  • Kauf auf Rechnung
  • Austauschbare Textilien

Fragen und Beratung
0511 / 543 089 70

Katzen: Der Bandwurm kettet sich durch den Darm.

Webdesign by elf42 Webdesign by elf42

Nachdem wir also den Hakenwurm und den Spulwurm besprochen haben, kommt noch einer, der sich wie ein Faden durch den Organismus seines Wirtes schlängelt. Die Rede ist vom Bandwurm, vom dickhalsigen Bandwurm.

Er kommt recht oft bei Katzen vor und kann bis zu, jetzt kommt es, 60 Zentimeter Länge erreichen. Wenn Sie mal überlegen, wie lang Ihre Katze ist, dann wissen Sie, was für ein Wurm sich in Ihrem Stubentiger befindet, und wie gefährlich er ihr werden kann.

Am wohlsten fühlt er sich im Dünndarm der Katze. Dort blockiert er zum Beispiel die Nahrungsaufnahme des Katzenorganismus. Das bedeutet: Ihre Katze mergelt von innen heraus aus.

Bandwürmer pflanzen sich nicht im Innern des Wirtes fort. Dort leben maximal zehn dieser Würmer. Ihr Körper besteht aus einer Kette von Gliedern, von denen täglich zwei ausgeschieden werden.

In diesen Gliedern befinden sich die Eier, die so in die Umwelt gelangen. Unter anderem vom Fliegen werden diese dann verbreitet.

An Ihrer Katze können Sie übrigens am Schlittenfahren erkennen, dass sie vermutlich von Würmern befallen ist. Als Schlittenfahren bezeichnet man das Rutschen über den After, ein ansonsten absolut atypisches Verhalten. Sie sollten sofort handeln. Tun sie das nicht leidet Ihre Katze, und: Am Ende steht letztlich der Exitus.

Lässt sich grundsätzlich vorsorgen? Ja, und zwar für Mensch und Tier. Schauen wir mal genauer hin:

  • Regelmäßiges Entwurmen ist wichtig. Es gibt Schutzimpfungen für Katzen. Eine Woche vorher sollten Sie Ihr Tier entwurmen lassen. Das ist keine schlimme Sache. Wichtig ist, der Katze die Tablette sozusagen unterzujubeln.
  • Wenn Sie frisches Fleisch geben, dann kochen Sie es vor dem Verfüttern lieber. Fleisch ist ein absoluter Hort für Wurmeier und -larven.
  • Katzen sollten Sie von Fleischresten fernhalten.
  • Wenn Sie Katzenzüchter sind, sollten sie Ihr Zuchttier vor dem Wurf behandeln. So sind bereits die kleinen Kätzchen vorerst geschützt.

Der Mensch schützt sich sinnvollerweise ebenfalls, und zwar so:

  • Alle Tiere im Haushalt sollten Sie regelmäßig entwurmen.
  • Sandkiste gehören abgedeckt.
  • Streunende Tiere sollten Sie nicht anfassen, zumindest nicht ungeschützt. Sie sind mit großer Sicherheit befallen.
  • Nach Bearbeitung von rohem Fleisch sollten Sie sich Ihre Hände gründlich waschen.
  • Rohes Gemüse und auch Salat sollten sie ebenso gründlich waschen, wie anschließend Ihre Hände.

Hinweis: Haben Sie nun keine Angst. Mit diesen Gefahren lebt die Menschheit schon seitdem sie existiert.

Web Design by elf42
webdesign by elf42

stylecats®  Marienstraße 32 30171 Hannover  Fon: 0511. 54 308970 Fax: 0511. 47 54723  Mail:info@stylecats.de